Sommerekzem Behandlung

Sommerekzem BehandlungAus der Sicht der Schulmedizin ist das Sommerekzem, so wie andere Allergien auch, nicht heilbar. An allererster Stelle steht das Vermeiden des Kontakts mit dem auslösenden Allergens (Insektenstiche) durch Veränderungen in der Haltung.

Die derzeitigen Behandlungsansätze des Tierarztes beschränken sich auf die Unterdrückung der Sommerekzem Symptome durch den Einsatz von Kortisonpräparaten, Antihistaminika, sowie auf Desensibilisierung durch Injektion von aufbereiteten Allergenen, wie z.B. Teilen der Kriebelmücke. Diese Therapie ist umstritten und die Erfolgsquote ist niedrig.

Die Sommerekzem Behandlung mit sanften Methoden

Die Naturheilkunde hat größere Erfolge in der Sommerekzem Behandlung mit sanften Methoden. Hier steht an allererster Stelle die Homöopathie. Beim Sommerekzem kommen vor allem die Einzelmittel Sulfur, Grafites, Cardiospermum, Apis und Ledum zum Einsatz. Auch Formica Rufa (Rote Waldameise) gilt als sehr erfolgversprechend im Rahmen einer Umstimmungstherapie.

Aus der Schüssler-Therapie bieten sich vor allem die Salze Nr. 8 (bei starkem Juckreiz) 6, 1 (zum Entgiften) und 11 (zur Unterstützung der Haut) an.

Aus der Phytotherapie werden vor allem Eichenrinde, Brennesselkraut, Knoblauch, Ringelblume, Salbei sowie Ackerschachtelhalm zum Teil mit großem Erfolg innerlich eingesetzt. Hier gibt es inzwischen sinnvolle Kräutermischungen im Handel.

Des Weiteren wird zur Behandlung des Sommerekzems von Tierheilpraktikern häufig die Eigenblutbehandlung gewählt, bei der dem Pferd Venenblut entnommen und intramuskulär wieder injiziert wird. Zum Teil werden vorher noch homöopathische Komplexmittel dem Blut beigemischt. Diese Behandlung und Therapie des Sommerekzems soll eine Immunmodulation durch eine Reaktion auf das zurückgespritzte Blut, das außerhalb der Gefäße wie ein Fremdeiweiß bekämpft und abgebaut wird, erreichen.  Im Vergleich zu Fremdeiweißen kann das eigene Blut keine Schockreaktionen auslösen.

Sommerekzem Pferd EkzemerdeckeEine weitere häufig verwendete Sommerekzem Behandlung aus der Naturheilkunde ist die Akupunktur und die Akupressur. Dabei wird mit Nadeln oder Fingerdruck an den Meridianen des Tieres gearbeitet um das freie Fließen der Lebensenergie zu verbessern und Blockaden zu lösen. Die Akupressurpunkte sind: GB 20, MI 10, 6, BL 40, 17, Dü 17, Le 3.

Auch die Bioresonanztherapie ist eine Methode zur Sommerekzem Behandlung, mit der in der Naturheilkunde immer häufiger Allergien und auch das Sommerekzem erfolgreich therapiert werden. Die Bioresonanz ist in der Lage, mit Hilfe passender Frequenzen Allergene am Patienten zu harmonisieren, was eine sanfte Form der Desensibilisierung darstellt.

Die dem Bioresonanzgerät zur Verfügung gestellte Information der Allergene wird von den Frequenzen aufgenommen und zum Patienten transportiert. Mit Blut, Speichel oder Urin des Patienten kann ebenfalls das Immunsystem ausbalanciert werden. Unerwünschte Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten.

Anderen Therapiearten überlegen ist die Bioresonanz vor allem in Punkto Ursachenorientierung. So bietet der therapeutische Ansatz die Möglichkeit, die krankmachenden Ursachen des Sommerekzems wie Schwermetallbelastungen, Umweltgifte, Arzneimittelbelastungen, Parasiten, Erreger, Pilze und auch geopathische Belastungen im Organismus zu diagnostizieren sowie die davon betroffenen Organsysteme zu erkennen.

Entsprechend können passgenaue Entgiftungsmaßnahmen eingeleitet werden. Anhand der gefundenen Informationen können auch Sanierungen im Lebensumfeld durchgeführt werden. Ebenfalls können geeignete bzw. unpassende Präparate und Medikamente, wie auch Futtermittel getestet werden.

Bei der nachhaltigen und ursachenorientierten Behandlung des Sommerekzemers sind die folgenden Schritte wichtig:

  1. Vermeiden des Allergens, also der Mückenstiche (Haltung optimieren, ggf. Ekzemerdecke)
  2. Äußerliche Behandlung (Wundsalben, Sprays, Insektenabwehr)
  3. Behandlung der Ursachen, innerlich (Ernährung, Entgiftung, Harmonisierung)
  4. Umfeldsanierung, Vermeidung belastenden Faktoren (Gifte, raffinierte Futtersorten, Müslis,Elektrosmog etc.)

 

Ein Fallbeispiel

Info

Das Sommerekzem tritt nur dort in Erscheinung, wo es auch die Gnitze oder Kriebelmücke gibt. In Island oder an den Küsten gibt es keine Mücken dieser Art, das Sommerekzem ist dort unbekannt.